UPDATE: 1.032 Menschen an Bord der Aquarius

UPDATE: 1.032 Menschen an Bord der Aquarius

Nach einem zwölfstündigen Einsatz befinden sich 1032 Gerettete an Bord, unter ihnen 230 unbegleitete Minderjährige. Das gute Wetter trug zu einem reibungslosen Ablauf des Rettungseinsatzes bei. Der Jüngste an Bord ist gerade mal eine Woche alt – er kam mit seiner Mutter aus Nigeria. Wir sind froh, alle in Sicherheit bringen zu können.

Nachdem gestern Morgen zunächst 740 Menschen, die bereits von einem anderen Schiff aus Seenot gerettet und dann auf der Aquarius aufgenommen wurden, erhielt unser SAR Team wenige Stunden später eine Mittelung vom MRCC in Rom: Gleich zwei Schlauchboote waren in Seenot geraten, insgesamt 292 Menschen in Gefahr. Nach einem zwölf-stündigen Einsatz befinden sich nun 933 Männer und 99 Frauen an Bord der Aquarius. Unter ihnen sind auch 255 Minderjährige, 230 unbegleitet. 8 der Geretteten, haben das 5. Lebensjahr noch nicht erreicht.

„Der heutige Einsatz ist gut verlaufen, was vor allem an den guten Wetterverhältnissen lag. Dadurch konnten wir die Boote so anordnen, dass der Transfer der 741 Menschen erheblich vereinfacht wurde – das hätte sonst sehr viel länger gedauert. Das gute Wetter hat außerdem dazu beigetragen, dass die Rettung problemlos verlaufen konnte. Vor allem das zweite Schlauchboot war in einem miserablen Zustand. Es wurde während des Rettungseinsatzes von dem Tanker Seaborne vor Wind und Wellen geschützt.“, beschreibt Rettungskoordinator Hauke Mack den Einsatz.

Seit Beginn der Woche hat das Rettungsteam der Aquarius 267 Menschen mit Hilfe von Sea Eye und Jugend rettet sicher nach Italien bringen können.

Nun ist die Aquarius mit 1032 Geretteten an Bord unterwegs nach Italien, wo sie vorrausichtlich morgen im Laufe des Tages, in dem vom MRCC zugewiesenen Hafen eintreffen wird.

 

Weitere Updates auf Twitter und Facebook.