In eigenen Worten #26: „Es näherten sich vermummte und bewaffnete Männer in einem anderen Boot.“

In eigenen Worten #26: „Es näherten sich vermummte und bewaffnete Männer in einem anderen Boot.“

E. aus Kamerun, 26 Jahre, am 2. Februar von der Aquarius gerettet

„Zwei Stunden, nachdem wir die libysche Küste verlassen hatten, näherten sich vermummte und bewaffnete Männer in einem anderen Boot. Sie sprachen etwa eine Viertelstunde auf Arabisch mit den beiden Mittelsmännern, welche an Bord unseres Schlauchbootes waren, und entfernten sich dann, ohne dass es zu einem Schusswechsel kam. Sie waren weder von der Polizei noch von der Küstenwache, nein, das kann ich mir nicht vorstellen. Das waren Piraten, Leute, die Geld gefordert haben. Gegen Mitternacht, kurz nachdem die anderen Männer weg waren, fuhren die beiden bewaffneten Mittelsmänner, welche an Bord unseres Schlauchbootes waren, in einem anderen Boot davon.

Ich glaube, sie hatten Angst, dass wir abgefangen werden, d.h., dass die bewaffneten Männer uns zurück zur Küste bringen und uns wieder einsperren. Das passiert oft, einer meiner Mitreisenden wurde bereits zweimal abgefangen. Diese bewaffneten Männer bringen dich irgendwohin auf dem Festland, geben dir ein Telefon und sagen dir, dass du deine Familie anrufen sollst, damit sie Geld zahlen, um dich freizukaufen. Mein Freund wurde zwei Mal zurückgebracht und musste zwei Mal zahlen. Beim dritten Mal hat er es geschafft.“

Text: Mathilde Auvillain
Aus dem Französischen von Diana Driza und Sonja Finck